Snapchat Martketing

4 Dinge, die erfolgreiche Unternehmen auf Snapchat richtig machen

In Allgemein by Philipp Steuer0 Comments

Unternehmen auf Snapchat – vor allem hier bei uns in Deutschland – tun sich noch sehr schwer mit Snapchat. Zu frisch ist die App, die in gewissen Punkten auch zu sehr von den altbekannten Mechaniken auf Twitter und Facebook abweicht. Grund genug für mich, 4 Dinge aufzulisten, die erfolgreiche Unternehmen auf Snapchat machen.

1. Sie zeigen sich so, wie sie sind

Mit Snapchat kannst du sehr einfach Geschichte erzählen. Aber die App eignet sich definitiv nicht, wenn du damit irgendwelche App Downloads oder direkte Besucher auf deine Website ziehen willst. Das ist wie ein Sprint, Snapchat hingegen ist ein Marathon.

Um Nutzer für dich zu gewinnen, musst du dich so zeigen, wie du bist. Authentisch, nah und vor allem passend zu deiner Identität. Für die CSU würde es keinen Sinn machen, wenn sie plötzlich lustige Katzenbilder snappen würde. Wobei…

Deshalb solltest du auch bei der Geschichte deines Unternehmens bleiben und von Orten snappen, die deine Marke repräsentieren. Und damit meinte ich nicht den hochglanz polierten Meetingroom, der sonst wie Hulle aussieht und den du nur aufgeräumt hast, um einen guten Eindruck zu machen. Spannend wäre hier schon im Vorfeld denjenigen zu zeigen, der den Raum polieren darf, damit alles nett und schön für Snapchat aussieht. Das ist sympathisch. Perfekt Arrangiertes findet man doch schon auf Instagram zu Genüge.

2. Sie sind natürlich, aber nicht werblich

Mit Snapchat kannst du super einfach Inhalte in Form der zahlreichen Stories konsumieren. Oft hole ich das Smartphone raus und tappe mich durch die unterschiedlichen Geschichten. Damit du vor allem zu Beginn aus der Vielzahl an Inhalten herausstichst, musst du kreativ werden. Und damit meine ich weniger, 10 Snaps mit der Hundegesicht-Lense zu machen. Außer du arbeitest in einem Fressnapf, dann schon!

In meinem Fall werden die Snaps am meisten gescreenshottet, bei denen ich z.B. Emojis passend zu meiner Story eingebunden oder etwas aufs Bild gemalt habe. Dein Ziel sollte es sein, dass deine Zuschauer sagen: „Boah, das ist irgendwie cool!“. Das letztendlich führt dazu, dass sie über die Zeit mit steigender Begeisterung deine Stories ansehen und dir vor allem dauerhaft erhalten bleiben.

Kreativ werden kannst du durch die Gestaltung (Emojis, Malen) von Snaps, aber auch inhaltlich. Statt dauerhaften Selfie-Modus auch einfach mal die Perspektive wechseln, in dem du einer zweiten Person das Handy in die Hand drückst, die dich dann filmt. Oder ein Talkformat, bei dem zwei Leute abwechselnd pro Snap interagieren. Oder oder oder.

3. Sie haben die passenden Snapchatter

DAS ist ein extrem wichtiger Punkt. Ein Major🔑, wie DjKhaled es nennen würde. Ich habe schon so viele Accounts von Unternehmen gesehen, bei denen eine total ängstlich und gestresst wirkende Person in die Kamera redete, die sich dabei sichtlich unwohl fühlte. Aufregung ist voll okay. Aber setz am besten jemanden ein, der da auch Bock drauf hat. Lust, sich ein Stück weit selbst darzustellen, im positiven Sinne. Das merkt man als Zuschauer einfach.

Bei ProSieben wurden beispielsweise aus den unterschiedlichen Abteilungen ein kleines Snapchat Team mit Mitarbeitern gegründet, die einfach Lust auf die App haben und sich gern vor der Kamera zeigen.

Zudem müsst ihr euch – also du und snapchatwillige Mitarbeiter deines Unternehmens – auf eine Strategie einigen, durch die ihr langfristig den Snapchat Account wachsen lassen möchtet. Es bringt nichts, wenn du irgendeinem Mitarbeiter einfach mal das Smartphone in die Hand drückst, damit er Behind The Scenes Aufnahmen beim Rundgang durch deinen neuen Laden macht. DAS ist keine Strategie.

4. Sie antworten auf Snaps

Ich weiß ich weiß, der Tipp wirkt so richtig offensichtlich. Und dennoch wird diese Mechanik noch von sehr vielen Menschen da draußen unterschätzt. Wie ich Eingangs schon schrieb, haben uns Facebook & Co. faul gemacht. Dort zielt man auf Reichweite, Likes und Shares ab. Manche machen sich die Mühe, Kommentare zu beantworten. Aber das war es.

Das ist bei Snapchat anders, denn hier gibt es keine öffentlichen Metriken a la Daumen Hoch. Das einzige direkte Engagement findet im privaten Chat-Bereich statt, also dort, wo du anderen Personen direkt Snaps zusenden kannst. Hier werden die Sympathien gewonnen.

Ohne zu sehr politisch werden zu wollen, mit der CSU kann ich an sich wenig anfangen, aber als die Partei auf Snapchat startete, wollte ich wissen, wie gut sie vorbereitet sind. Ich snappte ihnen, ob ich nicht ein Selfie vom Seehofer haben könne, wenn sie doch gerade schon auf dem bayrischen Parteitag sind. Zu meiner Überraschung bekam ich schnell eine Antwort. Darin enthalten keinen Snap vom Horst, dafür aber ein Bild vom Parteitag inklusive lieber Grüße. Versteh mich nicht falsch – ich werde die CSU auch weiterhin nicht wählen, aber an Sympathien hat die Partei bei mir durch die Aktion gewonnen.

Ich rufe auch gerne meine Zuschauer immer dazu auf, mir bestimmte Sachen zu snappen. Einmal ging es um ihre Schuhe, weil ich selbst ein großer Sneakerfan bin. Zuletzt wollte ich, dass sie mir ihre stärksten Pokemon snappen, die sie bei Pokemon Go gefangen haben. Dank dem neuen Snapchat Memories Feature (so funktioniert es) konnte ich die besten Snaps dann im Anschluss inklusive Nennung ihres Nutzernamens in meine Story packen. Das Ergebnis: 120% mehr Snaps als sonst inklusive vieler Dankessnaps. DAS ist Engagement.

Genau so baust du über die Zeit eine Bindung mit deinen Followern auf. Eigentlich gar nicht so schwer, oder?

Was du sonst noch beachten solltest

Ich kann es an der Stelle noch mal wiederholen – wenn du auf schnelle Gewinne aus bist, ein schlechtes Produkt vermarkten oder einfach nur die Zugriffszahlen deiner Website aufhübschen willst – dann ist Snapchat die falsche App für dich. Dann bist du ein Sprinter und solltest einfach Facebook Ads sinnvoll schalten.

Bei Snapchat geht es um authentische, direkte Kommunikation. Es dauert zwar länger, eine Gefolgschaft aufzubauen, aber diese wird dir treu sein und aufmerksam das verfolgen, was du postest. Das ist in meinen Augen viel mehr wert ales irgendwelche Quick Wins.

Wenn du Snapchat für dein Unternehmen nutzen willst, mach dir im Vorfeld klar, ob und was du zeigen kannst, finde die richtigen Leute dafür, erarbeitet gemeinsam eine Strategie und seid dann auch wirklich auf der Plattform aktiv. Dann kann es was mit dem langfristigen Erfolg werden.

In diesem Sinne: Happy Snapping!

P.S. Folgen macht Freude. Verpasse keine Updates mehr :)!


Über den Autor

Philipp Steuer

Twitter

Hi, ich heiße Philipp und bin der Gründer von Snapgeist. Ich helfe Unternehmen wie McDonalds oder ProSieben, Snapchat richtig für sich einzusetzen. Mit Snap Me If You Can habe ich bereits ein kostenloses Snapchat Buch veröffentlicht.